Weiterbildung im Bewachungsgewerbe

Wir möchten hier alle ansprechen, die interessiert und bereit sind, in der Sicherheitsbranche zu arbeiten.

Die Voraussetzungen für die Sachkundeprüfung gemäß § 34 a GewO sind:

  • Alter ab 18 Jahre
  • Deutsch in Wort und Schrift (Goethe B2)
  • Kein relevanter Eintrag im Bundeszentralregister

Gemäß der Sachkundeprüfung nach § 34a Abs. 1 Satz 5 Gewerbeordnung muss gegenüber den zuständigen Vollzugsbehörden der Nachweis erbracht werden, dass in diesem Bereich Personen tätig sind, die fachspezifische Kenntnisse haben, um eigenverantwortlich die Wahrnehmung der Bewachungsaufgabe umzusetzen. Zu diesen Kenntnissen gehören rechtliche Vorschriften, fachspezifische Pflichten und Befugnisse, die es gilt richtig anzuwenden.

Für folgende Tätigkeiten im Bewachungsgewerbe ist seit 2003 mit Ergänzung aus Dezember 2016 der Nachweis einer erfolgreich abgelegten Sachkundeprüfung erforderlich:

  • Kontrollgänge im öffentlichen Verkehrsraum oder in
    Hausrechtsbereichen mit tatsächlich öffentlichem Verkehr
  • Schutz vor Ladendieben
  • Bewachungen im Einlassbereich vor gastgewerblichen Diskotheken
  • In leitender Funktion
    • Bewachungen von Aufnahmeeinrichtungen nach § 44 Asylgesetz für Flüchtlingsunterkünfte
    • Bewachungen von zugangsgeschützten Großveranstaltungen
  • Gewerbetreibende (Unternehmer)
    • gesetzliche Vertreter juristischer Personen
    • die mit der Leitung des Gewerbebetriebes beauftragten Personen

Für die oben genannten Tätigkeiten muss jeder die Sachkundeprüfung nachweisen, der eine der oben genannten Tätigkeiten ausüben will. Dies gilt für das Wachpersonal in Bewachungsunternehmen, für Selbständige sowie für gesetzliche Vertreter und Betriebsleiter.

Die Lehrinhalte sind:

  • Recht der öffentlichen Sicherheit und Ordnung
  • Gewerberecht
  • Datenschutz
  • Unfallverhütungsvorschriften
  • Straf- und Verfahrensrecht
  • Bürgerliches Recht
  • Umgang mit Waffen
  • Umgang mit Menschen
  • Grundzüge der Sicherheitstechnik
  • Vorbereitung auf die schriftliche und mündliche Prüfung bei der IHK

Prüfungsgegenstand ist:

  • Recht der öffentlichen Sicherheit und Ordnung mit Gewerbe- und Datenschutzrecht
  • Bürgerliches Gesetzbuch
  • Straf- und Strafverfahrensrecht einschließlich Umgang mit Waffen
  • Unfallverhütungsvorschriften (DGUVV 1, DGUVV 9, DGUVV 23)
  • Umgang mit Menschen, insbesondere Verhalten in Gefahrensituationen und Deeskalationstechniken in Konfliktsituationen
  • Grundzüge der Sicherheitstechnik.

Die Prüfung wird bei der zuständigen Industrie- und Handelskammer (IHK) abgelegt.

Sie sollten wissen, dass es Fördermöglichkeiten durch verschiedene Stellen, wie z.B. durch das Jobcenter, der Bundesagentur für Arbeit, Rentenversicherungsanstalt, usw. gibt.

Gerne beraten wir Sie dahingehend.